Honduras (Guasaule) - Nicaragua (Somotillo), 26.10.2018


Um etwa 11 Uhr treffen wir in der Grenzregion zwischen Honduras und Nicaragua ein. Eingestellt auf lange Wartezeiten und ein Durcheinander sind wir bereits, da wir von vielen Reisenden, die diese Grenze in den letzten Wochen überquert haben nicht viel Gutes gehört haben. Am Ende funktioniert hier aber alles viel besser und schneller als erwartet! Es scheint wirklich so, als hätte sich die Lage im Land und somit auch an der Grenze, im Moment wieder ziemlich beruhigt.

 

Wir haben für die Einreise nach Nicaragua folgendes Onlinedokument im Voraus ausgefüllt:  https://solicitudes.migob.gob.ni/ Dieses muss mindestens sieben Tage vor der Einreise nach Nicaragua online eingereicht werden. Es wir unter anderem nach dem geplanten Einreisedatum ins Land gefragt. Wenn man später als geplant ins Land einreist ist dies aber kein Problem!

 

1. Von Honduras aus kommend überholen wir die Lastwagenkolonne auf der Gegenfahrbahn und fahren bis zum Grenzgebäude vor. Wir parkieren auf der rechten Seite des Gebäudes am Strassenrand. Den Grenzhelfern sagen wir, dass wir keine Hilfe benötigen und den Kindern welche unseren Bus von innen „ansehen“ wollen erteilen wir auch eine Absage. Im Grenzgebäude stellen wir uns in die Schlange für die Migration. Da gerade Reisebusse vor uns eingetroffen sind ist die Schlange bei uns ziemlich lange und wir warten fast eine Stunde. Am Schalter angekommen geben wir unsere Pässe ab und beantworten die Frage wohin wir gehen wollen mit „Nicaragua“. Es werden Fingerabdrücke genommen und wir erhalten einen Ausreisestempel in den Pass.

 

2. Gegenüber der Migration befindet sich der Zollschalter (Aduana). Hier geben wir die Papiere ab, welche wir beim Einführen des Fahrzeuges erhalten haben (farbiges Deckblatt). Auch der Reisepass des Fahrzeughalters wird verlangt. Der Beamte überprüft die Papiere kurz und trägt die Ausfuhr des Fahrzeuges in den Pass des Halters ein. Nach 3 Minuten ist alles erledigt und wir können gehen. Das war es für die Honduras Seite.

 

3. Mit dem Auto fahren wir über die Brücke nach Nicaragua. Gleich nach der Brücke steht ein Beamter und will unsere Pässe sehen. Er händigt uns ein Zollformular aus welches wir ausfüllen sollen und entlässt uns danach Richtung „Fumigacion“. Es ist wichtig, dass man hier das Zollformular bekommt! Falls dieses nicht automatisch ausgehändigt wird, umbedingt nachfragen bis man es in den Händen hat!

 

4. Wir fahren wieder links an der Lastwagenkolonne vorbei bis zur „Fumigacion“ welche sich ein paar Meter weiter auf der rechten Seite befindet. Dort parken wir unser Auto auf der Strasse. Bei einem kleinen Häuschen auf der rechten Seite bezahlen wir die Gebühr von 3 USD und erhalten eine Quittung. Das Auto wird danach vor Ort ein wenig eingenebelt und gut ist!

 

5. Nun fahren wir zum Gebäude der Migration. Das Gebäude ist türkisfarben und befindet sich linkerhand der Fumigacion. Den Weg zeigt uns ein Grenzhelfer mit Velo dem wir ein paar Cents in die Hand drücken. Falls man sich mal verirren sollte, einfach einen Beamten oder Polizisten nach dem Weg zur Migration fragen, die Helfen gerne! Wir werden von einem offiziellem Fahrzeuginspektor (hellblaue Shirts, machmal mit Leuchtweste) auf einen Parkplatz eingewiesen. Bevor das Fahrzeug angeschaut wird, muss man aber zuerst zur Migration.

 

6. Wir gehen also ins türkisfarbene Gebäude hinein und zu einem freien Schalter. Dem Beamten geben wir unsere Pässe. Er fragt uns, wo wir hinwollen in Nicaragua (eine Adresse vom ersten Übernachtungsplatz ist hier hilfreich) und ob wir das Onlineformular ausgefüllt haben. Wir bestätigen dies und zeigen ihm Screenshots der Bestätigungsmails, die wir nach dem ausfüllen der Formulare erhalten haben. Er gibt ein paar Dinge im Computer ein und verlangt die 12 Dollar Einreisegebühr pro Person. Ein paar Minuten später erhalten wir unsere Pässe zurück, inklusive einem kleinen Papier darin, welches bis zur Ausreise im Pass bleiben soll.

 

7. Nun geht man zurück zum Auto und füllt das Zolldokument aus, welches man bei der Brücke bekommen hat. Alles ist hier in Spanisch und auch Englisch geschrieben. Das Ausfüllen stellt also kein Problem dar. Nun sucht man sich einen Fahrzeuginspektor (hellblaue Shirts) und überreicht ihm das Formular sowie den Pass des Fahrzeughalters (dessen Einreise nun ja im Pass vermerkt ist). Der Beamte schaut sich zusammen mit uns das Fahrzeug an, will ein paar Blicke hinein werfen, stellt ein paar Fragen zur Ausrüstung die wir mitführen und ergänzt ein paar Informationen auf dem Formular. Wir haben viele Früchte und Lebensmittel dabei und dies auch so auf dem Formular vermerkt, die Einfuhr solcher Produkte ist kein Problem an dieser Grenze. Zum Schluss unterzeichnet der nette Beamte das Formular und schickt uns wieder in türkisfarbene Gebäude hinein. 

 

8. Im Gebäude gehen wir nun in den grossen Raum wo der Gepäckscanner steht (grosser Scanner wie am Flughafen). In diesem Raum befindet sich der Schalter für die Fahrzeugeinfuhr. Wir sind die einzigen Personen die anstehen und müssen nur kurz warten, bis die Beamtin ihr Mittagessen fertig gegessen hat. Hier gibt man folgende Dokumente ab (hat man nicht alle Dokumente dabei wird man wieder weggeschickt, was je nach länge der Schlange sehr mühsam sein kein). Zolldokument (unterschrieben vom Fahrzeuginspektor), Reisepass des Fahrzeughalters (Einreise genehmigt von Migration), Führerausweis des Fahrzeughalters sowie den Fahrzeugausweis. Alle Dokumente werden eingescannt und die Beamtin fragt noch nach ein paar Informationen zum Fahrzeug, welche sie nicht finden kann. Die Dame hier ist bekannt dafür, dass sie nicht gerade die freundlichste ist. Hier hilft freundlich bleiben, lächeln und geduldig sein! So kommt dann doch auch mal ein Lächeln zurück! Nach etwa 10 Minuten ist alles im Computer eingetragen und wir erhalten das Einfuhrdokument für unser Fahrzeug. Dieses muss man für die Ausreise aufbehalten.

 

9. Wir verlassen das Gebäude, steigen in unser Auto und fahren Richtung Nicaragua. Noch ein letztes Mal müssen wir bei einer Schranke halten. Hier werden nochmals die Pässe und die Einfuhrpapiere für das Fahrzeug geprüft und man wird danach ins Land entlassen.

 

Überraschenderweise ging der Grenzübertritt hier schneller und koordinierter von Statten, als wir es erwartet oder gehört hatten. Wir hoffen, dass dies auch weiterhin so bleibt.

 

Den nächsten Geldautomaten um mit unserer Mastercard Cordobas zu beziehen finden wir übrigens im Maxi Pasi in der Ortschaft Chinandega, etwa eine Fahrstunde von der Grenze entfernt. Die Tankstellen in Nicaragua nehmen aber auch US-Dollar entgegen. Benzin ist hier günstiger als in Honduras