Costa Rica - Panama (Sixaola), 30.11.2018


Ein kleiner Grenzübergang zwischen diesen beiden Ländern liegt an der Karibikküste. Da wir die letzten Tage unserer Reisezeit in Costa Rica in Puerto Viejo verbrachten, lag es auf der Hand die Grenze hier zu überqueren.

Von Puerto Viejo aus fahren wir auf den Grenzübergang zu und eine nette Dame mit Leuchtweste zeigt uns einen freien Parkplatz. Sie erklärt uns auch gleich wie es weiter geht. Wir drücken ihr am Ende der Prozedur ein paar Münzen in die Hand, was sie sehr freut. Nachdem das Auto am Strassenrand parkiert ist geht es folgendermassen weiter:

 

1. Als erstes muss die Ausreisegebühr für Costa Rica bezahlt werden. Diese Beträgt 7 Dollar pro Person (wir waren überrascht, da wir überall von 8 Dollar gelesen hatten). Um diese zu bezahlen gehen wir auf der rechten Strassenseite über eine kleine Brücke in ein Gebäude hinein (auf der Strasse steht ein Schild auf welchem „Exit fee“ steht). Durch den Gang gehen wir bis ans Ende des Gebäudes in eine Art Laden. Die Dame hier will unsere Pässe sehen und wir bezahlen dann die Gebühr bei ihr, im Gegenzug erhalten wir eine Quittung. Hier kann man übrigens auch gleich seine restlichen Colones in USD umtauschen.

 

2. Mit der Quittung und unseren Pässen gehen wir nun zum Gebäude der Migracion. Dieses befindet sich gleich vor der Brücke auf der rechten Seite. Vor uns sind gerade mehrere Kleinbusse mit anderen Touristen angekommen und so stehen wir etwa eine Stunde in der Schlange. Als wir den Ausreisestempel im Pass haben, lassen wir beim Zollschalter (Aduana) welcher sich im gleichen Gebäude befindet gleich noch unseren TIP (temporäre Einfuhrgenehmigung) annullieren. Hierzu müssen wir ein kleines Formular ausfüllen. Das ganze ist aber in wenigen Minuten erledigt. Wir gehen zurück zum Auto und fahren über die Brücke nach Panama, adios Costa Rica.

 

3. Am Ende der Brücke werden wir vom Militär gestoppt. Wie fast immer in solche Situationen scheinen sich die Männer aber mehr für unseren Camper zu interessieren als wirklich etwas zu kontrollieren.

 

4. Im Häuschen auf der rechten Seite gleich nach der Brücke bezahlen wir die Fummigation welche für unseren Bus 3 USD kostete. Wir bekommen hierfür eine Quittung. Das Auto lassen wir dabei kurz auf der Brücke stehen (Rahel unterhält sich ein wenig mit den Beamten und ich erledige die Zahlung. Vielleicht muss man auch kurz von der Brücke auf den Parkplatz, Kiesplatz auf der linken Strassenseite, herunterfahren und dann die Fummigation bezahlen.)

 

5. Wir fahren von der Brücke herunter und parkieren unser Auto auf dem Kiesplatz auf der linken Seite. Gleich in Front der zwei Container in welchen sich übrigens der Zoll (Aduana) und die Versicherung (Seguro) befindet.

 

6. Da wir kurz vor dem Mittag eintreffen schliessen wir als erstes gleich die obligatorische Autoversicherung ab. Die Versicherung hat über den Mittag ( 12.00 - 13.00 oder 14.00) geschlossen. Die nette Dame war schon auf dem Weg in die Pause nimmt sich aber noch kurz Zeit für uns. Zum Abschliessen der Versicherung benötigen wir den Fahrzeugausweis, den Reisepass des Eigentümers sowie Kopien von beiden Dokumenten. Nach ein paar Minuten bekommen wir ein Versicherungsformular für uns, sowie eine Kopie davon für den Zoll. Wir bezahlen 25 USD für einen Monat Versicherungsdauer.

 

7. Nun gehen wir zur Migration. Diese befindet sich auf der linken Strassenseite gleich hinter dem Versicherungsbüro. Hier gehen wir zum Schalter für die Einreise. Der Beamte nimmt unsere Reisepässe entgegen und es werden elektronische Fingerabdrücke und ein Foto genommen. Die Pässe werden abgestempelt, Kosten fallen hier keine an.

 

8. Zum Schluss steht noch der Gang zum Zoll (Aduana) an. Also wieder zurück zum Parkplatz und dieses mal zum Aduana Container. Durch das kleine Fenster geben wir der Beamtin Kopien vom Fahrzeugausweis, dem Reisepass sowie dem Versicherungsnachweis ab. Das Fenster wird geschlossen und wir warten und warten, hie und da öffnet sich das kleine Fenster wieder für eine Frage die wir geduldig beantworten. Nach etwa 30 Minuten bekommen wir dann die Einfuhrgenehmigung in die Hände gedrückt. HINWEIS: An dieser Grenze ist es speziell wichtig, dass alle Informationen auf dem Formular stimmen, ansonsten kann es beim Verschiffen des Fahrzeuges nach Kolumbien zu Problemen kommen. Heisst man muss das Formular zeitaufwendig in Panama Stadt abändern lassen. Also besser einmal mehr kontrollieren ob alles stimmt bevor man seine Unterschrift darunter setzt.

 

9. Wir steigen wieder ins Auto und fahren weiter. Etwa 7 Kilometer nach der Grenze gibt es dann einen weiteren Kontrollposten. Hier werden die Pässe und das TIP Formular geprüft und die Beamten wollen auch noch einen Blick in unser Auto werfen. Danach werden wir nach Panama entlassen.

 

Benzin ist hier in Panama übrigens wieder viel günstiger als in Costa Rica (stand November 2018, ca. 0.78 USD / Litter). Tankstellen gibt es gleich nach der Grenze alle paar Kilometer.

 

Das gesamte Prozedere hat bei uns ungefähr 2.5h in Anspruch genommen. Falls man lange Wartezeiten vermeiden will, sollte die Mittagszeit wohl vermieden werden, da dann die Versicherungsgesellschaft geschlossen hat. Es geht alles ein bisschen gemütlich zu und her und daher ein wenig länger als „normal“. Alles in allem aber ein angenehmer Grenzübergang mit freundlichen Leuten.