Antelope Canyon und Horseshoe Bend

Horseshoe Bend

Nach dem Besuch im Zion National Park fuhren wir Richtung Osten, durch flimmernde Wüsten nach Page. Dort befindet sich der tief blaue Lake Powell, der zweitgrösste von Menschenhand geschaffene See der USA (Der grösste ist der Lake Mead, von welchem wir bereits berichtet haben). Der Glen Canyon Damm staut Unmengen an Wasser zurück und durch die gewonnene Elektrizität in den Kraftwerken, werden 5 US Staaten mit Strom versorgt. 

Auch wenn wir im Visitor Center einiges über das grosse und interessante Projekt lernen konnten, war das nicht der Grund, warum wir in diese Region kamen. Sondern weil sich der Antelope Canyon hier befindet. 

Vor 10Jahren besuchte ich diesen Slot Canyon bereits mit meiner Familie und hatte ihn seitdem als mein „schönster Ort der USA“ in Erinnerung.

Er befindet sich in einem Indianer Reservat und ist heutzutage sehr bekannt und beliebt. Leider sind auch die Eintrittsgebühren dementsprechend hoch. Lange überlegten wir ob es uns Wert ist, soviel Geld auszugeben, doch schliesslich buchten wir eine Tour. 

Im Hauptgebäude versammelt traf uns beinahe der Schlag, als wir nun mit eigenen Augen sehen konnten, WIE viele Leute Ansturm auf das Naturspektakel machten. Die ca. 70Personen für die 12:00Uhr Tour wurden in 5 Gruppen eingeteilt und jede Gruppe spazierte zum Eingang des Antelope Canyons. Dort stellten wir uns dann etwa 30min in die Warteschlange. Unser Guide war ein ca. 16jähriger Indianerjunge und war mehr oder weniger motiviert, seine schon 4. Tour an diesem Tag zu leiten... ;P

Doch nachdem wir die steile Treppe hinunter in den Canyon stiegen, waren uns diese Kleinigkeiten egal. Die ausgewaschenen Sandsteinwände sind einfach atemberaubend schön! Es ging nur sehr langsam, in Einerreihe voran. Dafür hatten wir mehr Zeit um all die Schönheit zu bestaunen. Unser Guide schoss ab und zu ein paar Fotos mit unserem Handy und erklärte, welche Filter die Farben am besten hervorheben. Verrückt was heutzutage alles möglich ist! :P Er machte uns auch auf einzelne Steinformationen aufmerksam, die wie Tiere oder Menschen aussehen. Seht selbst in den Fotos! 


Nach einer guten Stunde und mehr als 250 Fotos reicher, erreichten wir  den Ausgang der Schlucht. Trotz allem hat es sich meiner Meinung nach sehr gelohnt und es ist nach wie vor einer meiner Lieblingsorte in den Staaten!


Nur knapp 10km vom Antelope Canyon entfernt, befindet sich der Horseshoe Bend. Der Colorado River schlängelt sich an dieser Stelle Hufeisenförmig um einen Felsen. Ein etwa 1.5km langer Spazierweg durch heissen Wüstensand, führt zu einem  Kliff, von wo aus das Naturwunder bestaunt werden kann. 


Speziell an den beiden Attraktionen ist, dass sie beide leicht zu übersehen wären. Der Antelope Canyon ist „nur“ ein Riss in der Erde, welcher an manchen Stellen nicht mal einen halben Meter breit ist. Von Oben sieht alles wie eine unspektakuläre, karge, Wüstenlandschaft aus und niemand würde ahnen, was für eine Schönheit sich einige Meter tiefer in der Erde verbirgt.

Auch die Schlucht, in welcher der Colorado River hindurch fliesst, sieht man von weitem nicht - ein kleiner Hügel aus Sand und einigen Büschen wie es rundum hunderte Kilometer weit gibt, trennt den Horseshoe Bend vom Highway.


Von Page aus fahren wir nun noch einmal zum Grand Canyon. Diesmal jedoch auf die Nordseite der grossen Schlucht. 

Adler
Adler
Frau mit im Wind wehendem Haar
Frau mit im Wind wehendem Haar
Bisonkopf
Bisonkopf
Indianerportrait mit Kopfschmuck
Indianerportrait mit Kopfschmuck
Sonnender Seelöwe (Stein) und Seepferdchen (Himmel)
Sonnender Seelöwe (Stein) und Seepferdchen (Himmel)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Papi (Sonntag, 17 Juni 2018 17:40)

    Und händ ihr au wieder uf Kante vom Abgrund gsässe und händ dBei abebambele la?