Das Tal des Todes

Death Valley National Park! Das Tal des Todes! Klingt gefährlich, ist es heute dank den guten Strassen und den doch gut erreichbaren Infrastruktureinrichtungen aber nicht mehr so. Der Name bekam das Tal, als 1894 zwei Gruppen von Reisenden auf dem Weg in den Westen, mit über hundert Planwagen ins Tal kamen und wochenlang keinen Ausweg mehr fanden! Sie begannen sogar ihre Zugtiere (Stiere) zu essen und benutzen das Holz der Wagen um Feuer zu machen. Als sie dann einen Weg aus dem Tal fanden, drehte sich der Sage nach eine Frau um und rief „Goodbye, Death Valley“ ins Tal zurück...


Das Death Valley ist eine der trockensten Regionen der Welt. Hier wird es im Hochsommer gut und gerne mehr als 40 Grad heiss! Die Höchste, je aufgezeichnete Temperatur liegt bei 56.7 Grad und wurde im Jahr 1913 gemessen. 


Wir kamen vom Westeingang in den Park und machten hier einen kurzen Spaziergang beim Rainbow Valley. Ein in verschiedenen rot- und brauntönen schimmerndes Seitental, wo unter anderem auch Szenen aus den ersten Star Wars Filmen gedreht wurden, was Luki als Star Wars Liebhaber natürlich freute! 

Danach besuchten wir die Darwinfalls. Von der geteerten Strasse fährt man hier ca. 4km eine rumpelnde Kiesstrasse, bis zum Start der Wanderung nach hinten. Gleich zu Beginn der Kiesstrasse trafen wir auf ein Pärchen, dass der Strasse entlang wanderte, weil ihr Mietauto nicht wirklich geeignet für solche Strasse war. Rahel sprach die Leute an und fragte ob sie mit uns mitfahren wollen. So trafen wir Karina und Tobias aus Deutschland und verbrachten mit ihnen einen lustigen und unterhaltsamen Wandernachmittag ! Wir tauschten die Adressen aus und hoffen, sie besuchen uns irgendwann mal in der Schweiz oder wir sie in München. 


Wir übernachteten dann in einem etwas höher gelegenen Seitental um am nächsten Tag möglichst rechtzeitig aufzubrechen. Wir sahen am Abend noch wilde Esel, was wir sehr lustig fanden. Die Esel lebten ursprünglich nicht im Tal, sondern wurden vom Menschen „eingeführt“. Sie richten teilweise grossen Schaden an fragilen Planzen an und besetzen und beschmutzen Wasserquellen, welche einheimische Tiere auch nötig hätten, lasen wir später in der Parkzeitung. 

Früh morgens brachen wir am darauf folgenden Tag zu unserer geplanten Wanderung auf. Den höchsten Berg des Death Valleys, den Telescope Peak (3368 m.ü.M) erreichten wir fast 3 Stunden später und froren uns so richtig an die Ohren! Es war sehr kalt und windig dort oben. Wir waren eher auf Hitze vorbereitet :)! 

Am Nachmittag besuchten wir dann noch einige Sehenswürdigkeiten im Tal. Wir machten bei Badwater Basin, dem tiefsten Punkt in Nordamerika (-85.5 m.u.M) einen Spaziergang auf dem Salzsee, sahen uns die „Natural Bridge“ an, fuhren mit Baluu auf dem wunderschönen „Artistdrive“, spazierten auf den grossen Sanddünen und legten einen kurzen Stopp beim Golden Canyon ein, bevor wir uns auf dem Campingplatz einrichteten. 


Eine ca. 8 Kilometer lange Wanderung führte uns am nöchsten Tag durch den Golden Canyon. Das war ein super Erlebnis! Eine prächtige Landschaft aus farbigen Klippen, Felsformationen und Sand. Wir kamen ins schwitzen und es wurde gegen den Mittag schon ziemlich heiss im Canyon, aber jeder Schritt hat sich gelohnt! Als wir zurück zu Baluu kamen, hatten wir zwei Nachrichten von Schweizern an der Windschutzscheibe, was uns sehr gefreut hat! Das Death Valley verliessen wir danach Richtung Las Vegas. 


 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Gotti (Samstag, 05 Mai 2018 10:01)

    Ihr Lieben

    Danke für eure ausführlichen Berichte. Es ist sehr spannend, so etwas zu lesen. Habe das noch nicht gewusst und somit habt ihr mir den Horizont erweitert. Schön, dass ihr Leute angetroffen habt und diese mitgenommen habt. So entstehen immer wieder neue Begegnungen. Auch eure Fotos einmal mehr sehr sehr schön.

    Weiterhin gute Fahrt.
    Gott mit euch.
    Gruss und Umarmung
    Gotti.

  • #2

    Christine Schlapbach (Dienstag, 08 Mai 2018 14:59)

    Cool, immer wieder spannen zu lesen wo ihr gerade steckt und was ihr erlebt! En liebe Gruess Christine

  • #3

    Rahels Muetter (Dienstag, 08 Mai 2018 21:33)

    Es isch sooo lässig all die Bilder und Fotis zgseh, wommer knapp 10 Jahr vorher sälber mit eu als chlinere Chind a dene Plätz gmacht gha hät und jetzt isch Tochter sälber so gross, dass sie das mit ihrem Maa macht :-)!