Ile d'Orleans und Quebec

First of all we want to say thank you to all the lovely people from the Ile d'Orleans! 
Thanks to Sophie, Rejean & Martine & Family, Renée, Letizia & Vicent & Kids, Valerie, James. 
It was an honour for us to meet you on the island! We love you! 

Am Samstag 10.06.17 erreichten wir die Insel d'Orleans wo wir mit Sophie verabredet waren. Die Geschicht dazu: 
In Halifax haben wir von Peter, unserem ersten Gastgeber in Kanada, von helpX (=help Exchange = Austausch von Hilfe), gehört. Dies ist eine internationale Online-Gesellschaft, die (Reisende) Helfer zu Gastgebern führt. Der Gastgeber sucht Hilfe für eine bestimmte Zeit oder ein gewisses Projekt und bietet im Gegenzug kostenlose Unterkunft und Verpflegung an. Die Tätigkeiten können ganz unterschiedlich sein: Gartenarbeit, Hilfe im Haushalt, Bau- und Reperaturarbeiten, Kinderbetreuung, Tierpflege usw. Im Internet stellen sich die einzelnen Gastgeber mit einer kurzen Beschreibung über sich und die anstehenden Arbeiten vor. Auch wir als Helfer haben auf der Internetseite ein Profil und werden regelmässig von Gastgebern angeschrieben, die Hilfe suchen. Somit dürfen wir für ca. 4-6h Arbeit pro Tag, bei den Gastgebern leben und haben eine super Gelegenheit um die Kultur und "Einheimischen" kennen zu lernen. Ausserdem wird dabei unser Englisch gestärk.

Somit entstand unser Randez-vous mit Sophie.
Sophie ist eine sehr liebe, freundliche, geduldige und hilfsbereite Frau. Sie lebt in einem Häuschen auf dem Land und hat 5 Hühner und einen grossen Garten. Bei unserer Ankunft hat sie uns herzlich Empfangen und während unserer ersten "Arbeit", das Verpflanzen von Setzlingen, konnten wir uns gegenseitig kennenlernen. Innert zwei Tagen haben wir alle ihre engsten Freunde von der Insel kennengelernt. Es hat uns sehr berührt wie offen und herzlich wir empfangen wurden - als ob wir auch schon Jahre lang mit ihnen befreundet wären!

Im Verlaufe der Woche haben wir dann bei vielen kleinen Projekten mitgeholfen wie z.B. Beim Anlegen eines Kompostgartens auf einer Schule, beim Zügeln von Möbeln (da konnten wir an mehreren Tagen bei verschiedenen Personen helfen), beim Putzen eines Hauses, operieren eines Hühnerfusses, Kochen, Backen, Gartenpflege, Obstbäume pflanzen, eine umgefallene Gartenmauer wegräumen, spazieren gehen mit Hunden und vieles mehr. Die Tage sind nur so davongerannt. Die besten Freunde von Sophie haben wir fast täglich gesehen. Am Wochenede bevor wir wieder weiter zogen, haben sie uns überrascht und ein Fondue mit Schweizer Käse für uns gekocht!! Und anschliessend noch ein Schoggifondue mit frischen Früchten!! Wir sind immer noch überwältigt von der Freundlichkeit der Leute. 
Von Sophie konnten wir sehr viel lernen. Als Beispiel dafür, sie kann auf eine Wiese gehen und dir den Namen fast jedes Krautes sagen und welche man einfach so essen kann. Dies war sehr interessant. Oder ihre Kochkünste... Sophie ist Vegetarierin und lebt sehr umweltbewusst. Sie kocht vor allem mit Gemüse und es erstaunte uns immer wieder, wie sie mit einfachen Zutaten grossartige Menus kochte. Trotz angeschlagener Gesundheit hat sie immer ein Projekt im Ärmel und bietet Hilfe an wo sie nur kann. 
Wir haben sie und ihre Freunde sehr in Herz geschlossen und der Abschied nach 10 Tagen fiel uns nicht leicht. 

Wir durften viel von den "Inselbewohnern" lernen und die Hilfsbereitschaft, welche sie unter sich haben, hat uns wirklich beeindruckt und berührt. Hier ist ein Nachbar nicht einfach ein Nachbar, den man ab und zu mal sieht, sondern ein Freund, den man immer um Hilfe bitten kann. Viele von uns Schweizern (wir inklusive) könnten sich hier ein Stückchen dieser Nächstenliebe abschneiden... 
Die Insel ist auf unserer Karte ab sofort dick markiert, gerne wollen wir hierher wieder einmal zurückkehren. 


Einen "freien Tag" auf der Insel haben wir dazu genutzt, um die Altstadt von Quebec unsicher zu machen. Die Altstadt ist klein und alle Sehenswürdigkeiten sind bequem zu Fuss erreichbar. Die vielen alten Häuser, die engen Gassen und das majestätische Hotel haben uns sehr gefallen! Da hier alles auf französisch beschrieben ist, haben wir von der Geschichte leider nicht so viel erfahren. Es war aber auch schön einfach mal durch eine Stadt zu schlendern, ohne sich gross Gedanken zu machen. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Franziska (Samstag, 24 Juni 2017 00:08)

    Das ist sehr schön beschrieben. Ja, die Île d'Orléans und Québec sind wirklich sehr schön!

  • #2

    Franziska (Samstag, 24 Juni 2017 00:13)

    Und hier sollte nun der Link zu meiner Homepage funktionieren!
    Weiter so mit dem Blog, ich freue mich darauf, weiterhin mitzulesen!