Welcome / Bienvenida / Willkommen


Welcome to our website! 

Our site is in german to let our family and friends at home know where we are and what we do.

If you have seen us on the road or wanna contact us feel free to write us a message or contact us on facebook (Zäme um d`Welt) or Instagram (zaemeumdwelt). 


Willkommen auf unserer Webseite! Schön hast du den Weg hierhin gefunden.

 

Seit dem 03.05.2017 sind wir zusammen mit unserem VW T3 synchro Bus auf "der Traumstrasse der Welt" der Panamericana unterwegs.

 

Lange haben wir von einer solchen Reise geträumt und haben den kleinen Schritt vom Traum zur Wirklichkeit gewagt und dürfen jetzt unseren Traum leben!

 

Wir hoffen dich mit dieser Webseite ein Stück weit auf unserer Reise mitnehmen zu können oder am besten wir wecken gleich die Reiselust / Abenteuerlust in dir :).

 

Liebe Grüsse

Luki & Reitschi


Aktuelle Fotos




Aktuellster Bloggeintrag:

Nicaragua

Nicaragua ist nach Haiti das zweitärmste Land der westlichen Hemisphäre. Die Leute hier hatten es in der Vergangenheit nicht einfach, da immer wieder Bürgerkrieg herrschte oder Revolutionen im Gange waren. Nach ein paar Jahren, in welchen es so aussah, als fände das Land wieder die nötige Stabilität sieht es nun wieder schlechter aus! Es brodelt wieder gewaltig! Mitte 2018 gingen tausende Menschen auf die Strassen, errichteten Barrikaden und demonstrierten gegen den amtierenden Präsidenten Daniel Ortega. Das Militär und die Polizei (unter der Obhut des Präsidenten) ging ziemlich gewalttätig gegen die Demonstranten (die auch nicht alle nur friedlich demonstrierten) vor. Mehr als 500 Leute wurden während dieser Zeit getötet. Da wir Nicaragua auf unserem Weg Richtung Südamerika so oder so durchqueren mussten, verfolgten wir die Situation natürlich gespannt. Im schlimmsten Fall hätten wir das Land in einem Tag durchfahren, zum Glück hat sich die Situation aber wieder beruhigt (auf jedem Fall im Vordergrund). Wir konnten so ein paar wunderbare und erlebnisreiche Tage in Nicaragua verbringen. Natürlich bemerkten wir während dieser Zeit, dass die Situation noch lange nicht wieder normal ist. Wir treffen nur auf wenige Touristen, ein paar Sehenswürdigkeiten sind geschlossen und viele Unterkünfte und Gastronomiebetriebe kommen erst langsam wieder zum laufen. Auch hören wir Geschichten von Familienvätern, welche ins Gefängnis gesteckt wurden weil sie einen Nicaraguaaufkleber (die Landesflagge ist das Zeichen der Bewegung gegen Ortega) auf dem Taxi hatten. Es scheint, so als würde jeder der „öffentlich“ etwas gegen den amtierenden Präsidenten sagt, wir nennen ihn hier einmal einen Diktator (wir hoffen hiermit niemanden anzugreifen, unsere Meinung basiert ganz einfach auf dem gesehenen und gehörten), weggesperrt oder eliminiert wird. Wir hoffen sehr, dass dieses Land baldmöglichst wieder zu Ruhe und Stabilität finden kann, denn viele Bewohner sind vom Tourismus abhängig. Wie ihr den folgenden Zeilen entnehmen könnt, gibt es auch einiges zu sehen!

 

Nachdem der Grenzübergang zwischen Honduras (wir waren übrigens nur ein Tag in Honduras unterwegs, da alle Sehenswürdigkeiten weit entfernt von unserer Route lagen, oder uns nicht wirklich Wert waren zu besuchen) und Nicaragua besser als erwartet über die Bühne ging, legten wir unseren ersten Stopp in der Stadt Leon (Spanisch für Löwe) ein. Leon ist eine verfallene Kolonialstadt im Nordwesten von Nicaragua. Fast die gesamte Kolonialzeit hindurch war Leon die Hauptstadt des Landes und darüber hinaus auch das wichtigste kirchliche Zentrum der Region. Kein Wunder kann man hier viele schöne Kirchen bestaunen. Unser Highlight war ganz klar der Besuch bei der „Catedral de Leon“. Die grösste Kathedrale in Zentralamerika! Für ein paar wenige Pesos darf man hier, über eine schmale Treppe auf das Dach der Kirche steigen. Auf dem weissem Gebäude wird man von der Sonne ziemlich geblendet, trotzdem genossen wir natürlich die Ausblicke über die Stadt und die Vulkane in der Region. Nach einem ganzen Tag, welchen wir in der Stadt verbrachten, hatten wir es aber auch gesehen (verzaubert hat uns dieser Ort nicht gerade) und wir machten uns auf zum nächsten Ziel. 

mehr lesen 2 Kommentare


Guatemala