Herzlich Willkommen


Welcome on our website! 

Our site is in german to let our family and friends at home know where we are and what we do.

If youhave seen us on the road or wanna contact us feel free to write us a message or contact us on facebook. 


Willkommen auf unserer Webseite! Schön hast du den Weg hierhin gefunden.

 

Seit dem 03.05.2017 sind wir zusammen mit unserem VW T3 synchro Bus auf "der Traumstrasse der Welt" der Panamericana unterwegs.

 

Lange haben wir von einer solchen Reise geträumt und haben den kleinen Schritt vom Traum zur Wirklichkeit gewagt und dürfen jetzt unseren Traum leben!

 

Wir hoffen dich mit dieser Webseite ein Stück weit auf unserer Reise mitnehmen zu können oder am besten wir wecken gleich die Reiselust / Abenteuerlust in dir :).

 

Liebe Grüsse

Luki & Reitschi


Aktuelle Fotos




Aktuellster Bloggeintrag:

Von Red Deer bis fast zum Arctic Circle


Nach mehr als drei Wochen mussten wir uns von unseren neuen Freunden in Red Deer verabschieden. Natürlich waren wir froh, dass unsere Reise nun endlich weiter gehen konnte, die Verabschiedung von Sheldon, Laurel und den Kindern viel uns aber schwer. Wir wurden die letzten Wochen so herzlich aufgenommen und gehörten schon ein Stück weit zu Familie. Wir hoffen sehr, dass wir die Vier in ein paar Jahren in der Schweiz empfangen und ihnen etwas von ihrer Gastfreundschaft und Nächstenliebe zurückgeben können. 

Nun waren wir also wieder auf der Strasse und mussten uns ehrlich gesagt, schon wieder ein bisschen an das Roadtrip-Leben gewöhnen. Von Red Deer fuhren wir nördlich an Edmonton vorbei und danach weiter Richtung Daswon Creek. 

Die Stadt hat um die 12'000 Einwohner,liegt im Nordosten in British Columbia und ist eigentlich nur wegen etwas bekannt. Der berühmte Alaska Highway startet hier und führt über 1422km nach Delta Junction im US-Bundesstaat Alaska. Ein Foto mit dem grossen Schild beim Visitor Center «You are entering now the world famous Alaska Highway» mussten wir natürlich machen. Mit dem Bau des Highway wurde im April 1942 begonnen. Mit enormen Kräften wurde der Bau des Highway vorangetrieben, so arbeiteten zum Beispiel bis zu 10'000 Soldaten an der Strecke. Da es von grossen Teilen der Strecke noch keine Karten gab, wurden auch Flugzeuge zum erkunden des Landes eingesetzt. Im Oktober des selben Jahres konnte die Strecke durchgehend befahren werden, im November wurde das von den USA und Kanada erstellte Bauwerk dann eröffnet. Anfangs war der Highway nur eine Kiesstrasse, mittlerweile ist die gesamte Strecke asphaltiert.

Die Fahrt auf dem Alaska Highway von Dawson City nach Whitehorse ist ein absolutes Highlight unserer Reise. Die ersten paar Kilometer führen noch durch bewohnte Gebiete, schon bald fährt man aber durch die pure kanadische Wildniss. Da die Laubbäume hier schon ihr Herbstkleid tragen, erstrahlten die Wälder in goldenen und roten Farben. Einfach eine unvergessliche, wunderschöne fahrt. 

Wir legten einen Zwischenstopp bei den Liard-Hot-Springs ein, wo wir für ein paar Stunden unsere Seele baumeln liessen und im heissen Quellwasser badeten. Ein wunderbarer Ort mitten im Wald, welchen wir nur wärmstens weiterempfehlen können. Gerade als wir von dort weiter fuhren, lief uns eine Büffelherde über die Strasse.

In Watson Lake besuchten wir den Sign Post Forest. Dieser entstand 1942, als ein heimwehkranker Soldat sein Nummernschild an einen Pfosten anbrachte. Viele Reisende tun es ihm nun gleich und hängen hier ihr Nummernschild oder sonst ein Andenken an Holzpfähle was an ihre Heimat erinnern soll. Natürlich kreierten auch wir ein Schild und hängten es im Schilderwald auf. Falls du also mal in der Gegend bist denk daran und suche unser Schild . Es würde uns sehr freuen wenn du es finden würdest. Hängt in der Nähe vom orangen Baar Umleitungs-Schild in der Happy Hill Reihe… . 

In Whitehorse verliessen wir dann den Alaska Highway und fuhren auf  dem Klondike Highway Richtung Norden. Unser nächstes Ziel war Dawson City. Hier fand in den Jahren 1897-1898 der berühmte Goldrausch statt. Im Bonanza Tal wurde Gold gefunden und ein paar Wochen später waren tausende Leute im Klondike unterwegs, um nach Gold zu schürfen. Viele Gebäude aus dieser Zeit sind noch erhalten, so dass man sich bei einem Rundgang durch das kleine Städchen, ein wenig in der Zeit zurückversetzt fühlt. Auch wir versuchten im Bonanzatal unser Glück und schürften nach Gold, reich wurden wir dabei aber nicht… ;)

Nach ein paar Gesprächen mit Reisenden und Einheimischen entschieden wir uns den Dempster Highway unter die Räder zu nehmen. Diese 700km Schotterstrasse führt von Dawson City über den Arctic Circle, bis hoch nach Inuvik. Im nachhinein müssen wir nun aber eingestehen, dass es die falsche Entscheidung war, diese Strasse zu befahren. Die ersten rund 250km war die Strasse noch einigermassen gut und trocken. Was danach folgte war eine reine Rutschpartie, durch bis zu 15cm hohen Matsch. Wir beide haben noch nie so eine schlechte Strasse gesehen. Da es auf der gesamtem Strecke nur eine Tankstelle gibt und wir bereits mehr als die Hälfte unseres Benzin gebraucht hatten, war ein umkehren unmöglich und uns blieb nichts anderes übrig, als unseren Weg Richtung Norden fortzusetzen. Die Regen ging bald in Schneegestöber über und der Zustand unseres Autos, wir konnten kaum mehr die Gänge wechseln, verschlechterte sich mit jedem Kilometer. Schlussendlich verklemmte unsere Gangschaltung und wir tuckerten die letzten gut 30km bis zur einzigen Siedlung im Umkreis von 350km (Einwohnerzahl 9) im zweiten Gang. Zudem war die Benzinanzeige schon ganz unten, beinahe schon nach dem rot markierten Bereich. Diese endlos Scheinenden Stunden werden wir wohl nicht mehr so schnell vergessen.
Seit zwei Tagen sind wir nun in Eagle Plains und versuchen das Abschleppen / Reparieren unseres Fahrzeugs zu organisieren. Da wir so abgelegen sind, wird das ganze wohl eine Stange Geld kosten. Wie es aussieht werden wir morgen nach Dawson City geschleppt, wo wir dann weiterschauen müssen. Leider sind die Angestellten der Lodge sowie der «Autogarage» die es hier gibt, nicht gerade von freundlichster Natur und können / wollen uns nicht wirklich helfen. Wir haben aber Kontakt mit Sheldon von der Autogarage in Red Deer der uns gutmöglichst via Messenger unterstützt. Thank you Sheldon and Laurel!

Das wichtigste aber ist, dass es uns beiden gut geht und wir wohlauf sind. 
Wir hoffen aus der Sache mit möglichst kleinem finanziellen Verlust herauszukommen und vor allem hoffen wir auch, dass unser Bus zu einem ertragbaren Betrag wieder geflickt werden kann!!

Liebe Grüsse aus dem Nirgendwo! 
Luki und Rahel 


mehr lesen 2 Kommentare

Leider ist es uns nicht möglich, den Film und den Bericht über die vergangenen Tage auf dem Alaska Highway, zu posten, da das Internet hier seeehr langsam ist. Es tut uns leid für alle, die gespannt darauf warten!

Zudem haben wir noch ein etwas grösseres Problem... Wir sitzen in Eagles Plains auf dem Dempster Highway fest... Unser Baluu war überfordert mit den nicht geteerten Strassen und nun ist die Gangschaltung ausgestiegen (oder vielleicht auch noch mehr).
Auf jeden Fall versuchen wir nun ein Weg zurück nach Whitehorse zu finden und werden dort wieder Bericht erstatten. 

Liebe Grüsse aus dem Norden 
Wir haben übrigens bereits Schnee.... 

Hast du Fragen / Tipps / Anregungen dann melde dich bei uns:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Folge uns auf Facebook